Kanalsanierung Südring – warum wir die Beschlussvorlage ablehnen

Wer bei Google nach „Platanen“ sucht, der bekommt beim Steckbrief die Information:

  • benötigt sehr viel Platz zum Ausbreiten
  • wegen der Wurzeln dürfen keine Mauern, Gehwege, Rohre oder Leitungen in der Nähe sein

In den 70er Jahren gab es noch kein Google und es gab beim Pflanzen der Platanen am Südring auch keine Warnhinweise. Auf jeden Fall ist nach der Kanalsanierung aufgefallen, dass die Rinnenführung durch die angrenzenden Bäume zum Teil sehr stark angehoben und dadurch die Wasserführung nicht mehr gewährleistet werden kann. Auch der Gehweg auf der westlichen Seite ist durch Wurzelaufwürfe stark beschädigt, so dass auch hier eine Sanierung mit nur kurzer Haltbarkeit vorhanden wäre.

Die zur Abstimmung vorgelegte und vom Planungsausschuss freigegebene Planung sieht vor, die Straßenbreiten von 7m auf 6m zu reduzieren. Dadurch soll den Bäumen zur Straße mehr Platz gegeben werden. Der Gehweg auf der Westseite (Schlossseite) soll komplett wegfallen.

 

Da der Gehweg entfällt, muss neben dem geplanten Fußgängerüberweg ein weiterer Überweg hinter der Parkplatzeinfahrt für die Wohnmobile realisiert werden. Hierzu soll durch Beet-Einfassung die Straße auf 3,5m Breite reduziert werden.

Dieser Entwurf wurde von allen Parteien, außer der FDP, für gut befunden und der Beschlussvorlage wurde mit 11 zu 1 Stimmen zugestimmt.

Wo sind unsere Bedenken?

1. Stichwort Nachhaltigkeit:

Herr Roters betonte, dass sich die Wurzeln natürlich den Weg des geringsten Wiederstandes suchen. Dies könnte an den Bildern zur Straßenseite gesehen werden. Die Anhebungen der Entwässerungsrinne entständen hauptsächlich durch den Baumstamm, die Anhebungen beim Gehweg durch die Wurzeln.

Wir befürchten, dass wenn nun den Bäumen zur Straße hin mehr Platz gegeben wird, dass die Wurzeln sich sehr schnell in Richtung Straße entwickeln werden. Dies hätte eine abermalige Anhebung der Rinne bzw. Straße zur Folge. Nach Aussage von Herrn Roters erwartet er, dass wir hier für die nächsten 1-3 Jahre Ruhe hätten.

Es handelt sich damit nur um eine kurzfristige Lösung des Problems. Mittelfristig sind hier die gleichen Probleme zu erwarten, die nach Beschlussvorlage nachhaltig gelöst werden sollten.

 

Auf dem gegenüberliegenden Gehweg soll auf Antrag der UWG die kleine Hecke als Abgrenzung zur Straße stehen bleiben. Im ursprünglichen Entwurf sollte der hier gewonnene Platz für die Bäume auf der Gegenseite genutzt werden.

Da die Straßen auf jeden Fall 6m breit sein muss (Kreuzungsverkehr LKW muss möglich sein), müsste demnach die Gehwegbreite reduziert werden, oder der Gehweg in Richtung Parkplatz verschoben werden.

Wir befürchten daher, dass wir durch das Stehen lassen der Hecke, die Gefahr der Anhebung der Gehwegplatten auf diese Seite verlagern. Auch dies scheint keine nachhaltige Lösung zu sein

 

2. Stichwort (Fußgänger-)Verkehr

Durch die bereits umgesetzte Maßnahme (Karpfenteich) und die noch anstehenden Maßnahmen (Mehrgenerationengelände, Naturparkhotel) verbunden mit den seit Jahren steigen Besucherzahlen des Schlosses ist damit zu rechnen, dass der Verkehr in diesem Bereich zunehmen wird. Der Parkplatz wird zu Stoßzeiten (sonnige Wochenenden, Adventmarkt, Konzerte,…) häufiger an seine Kapazitätsgrenzen stoßen. Die alternativen Parkmöglichkeiten werden dann der Südring selbst und die Hagenwiese sein.

All diese Gründe werden dazu führen, dass durch den Wegfall des Gehweges zur Schlossseite die Straße durch Fußgänger bzw. kleineren Kindern mit Fahrrad häufiger überquert werden muss.

Durch die auch in den Parkplatz Ein- und Ausfahrten reduzierte Fahrbahnbreite, kann es zu Stoßzeiten zu Verkehrs-störungen kommen, die zu einem weiteren erhöhten Risiko für die Fußgänger in den naheliegenden Fußgängerüberführungen führen kann.

Unser Vorschlag zur möglichen Verbesserung der Situation:

Seitens der FDP wurde vorgeschlagen, den Gehweg auf der Westseite zu halten. Dies könnte im vorderen Bereich durch eine Verlegung auf die Obstwiese erfolgen. Im hinteren Bereich müssen die Platanen gegen neue langsam wachsende Bäume ausgetauscht werden.

Durch diese Maßnahmen könnte der Gehweg bestehen und die Straßenbreite im vorderen Einfahrtsbereich des Parkplatzes bei den ursprünglichen 7m bleiben.

Seitens Herrn Roters wurde darauf hingewiesen, dass die Obstwiese nicht der Gemeinde gehört. Ansonsten stand der Vorschlag nicht weiter zur Diskussion.

Fazit:

Mit diesen Entwurf hat man eine kurzfristige Lösung für das Problem Anhebung von Gehweg und Entwässerungsrinne gefunden. Eine nachhaltige Lösung für das eigentliche Problem, die es nach Beschlussvorlage eigentlich sein sollte,  gibt es weiterhin nicht. Eine mögliche Diskussion durch den Einwand von der UWG, dass für den weiteren Bereich des Südringes ein Lösung gefunden werden muss, wurde von Bürgermeister Thesing im Keim erstickt („Es geht heute nur um diesen Bereich. Um den weiteren Bereich des Südringes werden wir uns mittelfristig kümmern).

Wir befürchten, dass wir spätestens dann diesen beschlossenen Entwurf noch einmal auf den Prüfstand stellen müssen.

FDP-Ortsverband ist auf einem guten Weg

Am Donnerstag, den 18. Februar 2021, fand der Ordentliche Parteitag des FDP-Ortsverbandes Raesfeld unter verschärften Corona-Bedingungen statt. Unter der Leitung des stellv. Kreisvorsitzenden und Vorsitzender der FDP-Kreistagsfraktion, Kevin Schneider hatten sich die Mitglieder des Ortsverbandes getroffen, um einen neuen Vorstand zu wählen.

In seinem Rechenschaftsbericht über das zurückliegende Jahr stellte der Vorsitzende Christoph Stephan insbesondere die gute Arbeit anlässlich der Kommunalwahl 2020 heraus, bei der die FDP in Fraktionsstärke in den Rat der Gemeinde einziehen konnte. Darüber hinaus hob er hervor, dass es gelungen sei, sich binnen sehr kurzer Zeit in die Arbeit der des Rates und der Ausschüsse zu integrieren und bereits durch substantielle Anträge eigene Akzente zu setzen. Ebenso war es wichtig, durch zügige Etablierung digital gestützter Plattformen den Informationsaustausch und die so wichtige Debatte zu Sachthemen auch in Pandemie-Zeiten aufzubauen und auszuweiten.
„Das wird uns auch nach Corona von Nutzen sein und die Effizienz unserer Arbeit steigern. Wir hoffen, dass dies auch für den Rat der Gemeinde beispielgebend ist und er unserem Antrag folgt, die Digitalisierung der Ratsarbeit nun endlich umzusetzen.“
Im Anschluss legte Schatzmeisterin Marion Gehle den Kassenbericht vor, in dem Sie gewohnt detailliert und transparent über die Einnahmen und Ausgaben des Ortsverbandes informierte. Der Kassenprüfer André Schlüß hatte den Kassenbericht testiert und daher wurde der geprüfte Rechnungsabschluss ohne Gegenstimmen genehmigt und der Vorstand entlastet.

Im Anschluss erfolgte die Wahl des Vorstandes. Dabei wurde Christoph Stephan einstimmig in seinem Amt als Vorsitzender des FDP-Ortsverbandes Raesfeld wiedergewählt. Stephan bedankte sich für das Vertrauen und die Bestätigung seiner Arbeit. Ebenso wurden Margitta Ubert als stellvertretende Vorsitzende und Marion Gehle als Schatzmeisterin ohne Gegenstimmen in Ihren Ämtern bestätigt. Als Beisitzer wurden ebenso einstimmig Christian Becker, Alexander Drexler, Klaus Mohr, Tobias Nießing, Werner Schlüß, Leoni Schmidt, Georg Stenkamp und Harald Ubert gewählt.

In seinem Schlusswort dankte Stephan den Mitgliedern für die engagierte Mitarbeit und sagte, er blicke mit Freude auf die vor uns liegenden Aufgaben. Dabei werde sich der Ortsverband insbesondere dafür einsetzen, die Herausforderungen der neuen Normalität anzunehmen und alles dafür zu tun, trotz Corona die Schülerinnen und Schüler zurück in die Schulen zu bringen und das wirtschaftliche und gesellschaftliche Leben in Raesfeld wieder zu ermöglichen.

Ordentlicher Ortsparteitag 2021

hiermit möchten wir Sie im Namen des Vorstandes des FDP-Ortsverbandes zum ordentlichen Ortsparteitag

am Donnerstag, den 18. Februar 2021, um 19:00 Uhr,

Ubert Gastrotechnik GmbH, Vennekenweg 17, 46348 Raesfeld

einladen.

Aufgrund der aktuellen Pandemiesituation und der damit verbundenen Hygienevorschriften (Umsetzung Hygienekonzept, Sitzplan) ist Ihre Anmeldung zur Teilnahme (bitte bis zum 15.02.2021, gern per E-Mail oder telefonisch) erbeten.

Der Vorstand schlägt der Versammlung die folgende Tagesordnung zur Beratung vor:

  • Begrüßung und Feststellungen
  • Wahl einer Versammlungsleitung und der Schriftführung
  • Wahl eines Leiters und der Mitglieder der Zählkommission
  • Rechenschaftsbericht des Vorsitzenden
  • Rechenschaftsbericht der Schatzmeisterin
  • Bericht der Kassenprüferin / des Kassenprüfers
  • Aussprache über die Berichte
  • Entlastung des Vorstandes
  • Wahl eines neuen Vorstandes
    1. eines/einer Vorsitzenden
    2. eines/einer stellv. Vorsitzenden
    3. eines Schatzmeisters / einer Schatzmeisterin
    4. nach Beschluss des Parteitags zu wählende Beisitzer
  • Wahl eines Kassenprüfers / einer Kassenprüferin sowie einer Vertretung
  • Anträge
  • Verschiedenes
  • Schlusswort des / der neuen Vorsitzenden

Hinweis:

Der Parteitag ist öffentlich. Gäste sind herzlich willkommen.

Gemäß Satzung sind alle Mitglieder des Ortsverbandes stimmberechtigt, soweit sie zum Ortsparteitag mit der Beitragszahlung nicht mehr als drei Monate im Rückstand sind. Das Stimmrecht ist nicht übertragbar.

Anträge zum Ortsparteitag müssen dem Ortsvorstand sieben Tage vor dem Tagungsbeginn vorliegen.

Alle Anträge werden auf der Webseite https://fdp-raesfeld.de unter
Termine > Monat Februar > Ortsparteitag 2021 veröffentlicht.

Haushaltsrede 2021

In der Ratssitzung am 20.01.2021 beriet der Rat abschließend über den Haushaltsentwurf 2021. Aufgrund der nach wie vor kritischen Pandemiesituation wurden, um die Dauer der Ratssitzung möglichst kurz zu halten, alle Haushaltsreden der Fraktionsvorsitzenden nur in gekürzter Form vorgetragen. Nachfolgend sehen Sie die ungekürzte Fassung der Haushaltsrede der FDP-Fraktion im Rat der Gemeinde Raesfeld für das Haushaltsjahr 2021

Mach’s gut, Reinhard!

Reinhard G. Nießing, eines der Gründungsmitglieder unseres Ortsverbandes, hat seinen Rücktritt aus dem Vorstand unseres Ortsverbandes erklärt. Er zieht sich auf eigenen Wusch aus der aktiven Parteiarbeit zurück.

Der Vorstand der FDP-Raesfeld bedankt sich für seine geleistete Arbeit und den großen Einsatz für unseren Ortsverband, nicht nur bei der zurückliegenden Kommunalwahl, sondern für die gesamte Zeit, die er unserem Verband angehört hat. 

Wir wünschen Ihm, seiner Frau und seiner Familie alles gute für die Zukunft!

Reinhard G. Niessing, Vorsitzender der FDP Raesfeld

Raesfeld hat gewählt

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

die FDP Raesfeld bedankt sich bei allen Wählerinnen und Wählern, die an der Kommunalwahl 2020 teilgenommen haben. Die Wahlbeteiligung lag bei  66,27%, somit haben 2/3 aller Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben.

Über 8% von Ihnen, mehr als 500 Wahlberechtigte, votierten für die Kandidatinnen und Kandidaten unseres FDP-Ortsverbandes. In 3 Wahlbezirken konnten wir sogar ein 2-stelliges Ergebnisse erreichen!

Die FDP stellt nun 2 Ratsmitglieder und ist zukünftig als Fraktion im neuen Gemeinderat vertreten.
Für das entgegen gebrachte Vertrauen bedanken wir uns herzlich!

Somit haben wir unsere beiden wesentlichen Wahlziele, nämlich den Einzug mit Fraktionsstärke in den Gemeinderat und das Ende der absoluten Mehrheit einer einzelnen Partei, in vollem Umfang erreicht.

Wir werden, wie versprochen, konstruktiv im Rat mitarbeiten, liberale Ideen einbringen und die besten Lösungen für Raesfeld unterstützen!

Auch auf Kreisebene konnten wir ein gutes Ergebnis erzielen. Hier votierten 6,55% der Wählerinnen und Wähler für unsere Direktkandidatin. Das ist ein Zugewinn von über 4,8%!

Die FDP wird im neuen Kreistag mit 4 Sitzen vertreten sein, eine glatte Verdopplung des Ergebnisses von 2014!

Endspurt im Wahlkampf zur Kommunalwahl 2020

Am Samstag den 29.08.2020 veranstaltete der FDP-Ortsverband in Erle auf dem Parkplatz vor dem EDEKA-Markt (H. Bayer), Silvesterstraße 8, einen Infostand. Dieser richtete sich insbesondere an Erst- / Jungwählerinnen und Wähler. Natürlich wurden die Fragen aller Interessierten Mitbürgerinnen und Mitbürger beantwortet, die zu den zahlreichen Informationen auch noch mit Grillwürstchen und Erfrischungsgetränken versorgt wurden.

Diese Gelegenheit nutzte sowohl unserer Vorsitzender, Christoph Stephan, um mit den Vorsitzenden der anderen vor Ort vertretenen Ortsverbänden ins Gespräch zu kommen, wie auch die übrigen FDP Kandidaten „Wolfgang Warschewski von der UWG kenne und schätze ich schon viele Jahre durch unsere gemeinsame Arbeit im Förderverein der evangelischen Kirche. Mit Frau Rybarczyk von der SPD, die ich bisher nur aus den Erzählungen meiner Töchter aus der Schule kannte, gab es ebenfalls gute Gespräche. Keine Ahnung, ob wir zu den „Playern“ in Raesfeld gehören, aber es ist gut zu wissen, dass es politische Schnittmengen gibt. Das zeigt Potential für eine konstruktive Zusammenarbeit im Rat der Gemeinde auf.“

Am Samstag den 05.09.2020 veranstaltete der FDP-Ortsverband in Raesfeld vor dem REWE-Center Büsken einen weiteren Infostand. Auch dieser richtete sich insbesondere an Erst- / Jungwählerinnen und Wähler. Natürlich wurden auch hier die Fragen aller Interessierten Mitbürgerinnen und Mitbürger beantwortet. Zu den zahlreichen Informationen gab’s auch hier wieder Grillwürstchen und Erfrischungsgetränke.

Seit einer Woche ist nun auch unsere rollende Werbung im Einsatz. Die finden Sie jeden Tag an einem anderen Standort.

Alle wichtigen Informationen zur Kommunalwahl, zu unseren Kandidatinnen und Kandidaten und zu unserem Wahlprogramm finden sie hier

Wir wünschen Ihnen erholsame Sommerferien!

Seit letzten Freitag grüßen wir alle Mitbürgerinnen und Mitbürger wieder mit unserem Großflächen-Plakat, welches an der B224 zwischen Raesfeld und Erle aufgestellt ist.
All denen, die trotz der widrigen Umstände in Urlaub fahren können, wünschen wir wunderschöne Tage an Ihrem Urlaubsort. Kommen Sie gesund und erholt wieder!
Für diejenigen unter Ihnen, die dieses Jahr zu Hause bleiben, hoffen wir gemeinsam auf gutes Wetter, viel Sonnenschein und beste Erholung für einen gelungenen Urlaub daheim!

Flashmob des LsV Raesfeld / Erle / Homer

Am 11.Juni 2020 waren über 100 Landwirte dem Aufruf des LsV-Ortsverbandes Raesfeld Erle Homer gefolgt und trafen sich zu einer Solidaritätskundgebung für die Kolleginnen und Kollegen die seit dem 28.Mai 2020 eine Mahnwache vor der SPD-Geschäftsstelle Münster halten. Sie fordern Bundesumweltministerin Svenja Schulze zum Gespräch über den letzten Umweltbericht auf.

Schulze gibt laut LsV in diesem Bericht den Landwirten die nahezu alleinige Schuld am schlechten Zustand der Natur. Andere negative Einflüsse wie Licht- und Luftverschmutzung, Strahlung, sowie dauerhafte Flächenversiegelungen würden außer Acht gelassen.

Hierzu sagen wir: Sehr geehrte Frau Schulze, pauschale Schuldzuweisungen sind bequem, helfen aber nicht weiter. Sprechen Sie mit den Landwirten, die unsere Grundversorgung sichern! 365 Tage im Jahr!

Der FDP-Ortsverband Raesfeld unterstützt unsere bäuerlichen Betriebe in Ihrem Bemühen, gehört zu werden. Wir freuen uns, dass wir einen kleinen Teil zu dieser guten Aktion beitragen konnten.

Besuch von Carina Konrad, MdB auf dem Hof der Familie Schlottbom

Links: Anne Schlottbom, Bildmitte: Carina Konrad (MdB)

Eine Frau mit Sachverstand und Herz

Carina Konrad, Landwirtschaftspolitikerin und stellv. Vorsitzende im Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft besucht mit dem FDP-Ortsverband Raesfeld den Hof der Familie Schlottbom

Im kleinen Kreis und mit gebührendem Abstand besichtigten Carina Konrad (MdB) und Karl-Heinz Busen (MdB), begleitet von 4 Mitgliedern des FDP-Ortsverbandes Raesfeld und Vertretern des LsV – Ortsgruppen Marbeck und Raesfeld, Erle, Homer den Betrieb.

Die im Herbst geernteten Kartoffeln werden im Kühlhaus bei 4°C in Holzkisten dunkel eingelagert. Bei der Verarbeitung durchlaufen die verschiedenen Sorten eine Bürsten-Reinigung, die Sortierung und Qualitätsprüfung und werden schließlich in verschiedenen Größen verpackt. Auch in den Anbau und die Verarbeitung von Zwiebeln erhielten die Besucher detaillierte Einblicke.

In den anschließenden Gesprächen ging es vor allem um die Folgen der neuen Düngeverordnung, die Schwierigkeiten aufgrund fortschreitender Beschränkungen beim Pflanzenschutz, die kalkulatorischen Grundlagen landwirtschaftlicher Erzeugungsbetriebe und den Wert der Arbeit.

Es wurde deutlich, dass es keinen fairen Wettbewerb innerhalb der EU gibt. Einzelne Länder hebeln durch Notverordnungen verschärfte Auflagen aus. Gleiches gilt für den Import von Lebensmitteln aus Ländern außerhalb der EU. Dort wird zumeist unter deutlich niedrigeren Standards produziert. Beides führt zum Verlust heimischer Landwirtschaft. Die aktuellen Gesetzgebungsverfahren, die Flut von Verordnungen und die immer strengeren Regeln für unser Landwirte greifen deutlich zu kurz. Wohlmeinende Regelungen zum Schutz der Verbraucher und der Umwelt werden erlassen. Da wir aber trotz der aktuellen Corona-Krise in einer global vernetzten Welt mit internationalen Lieferketten leben, beruhigt das vielleicht das ökologische Gewissen hierzulande. Global betrachtet ist es nicht zielführend.

Carina Konrad zeigte in der Diskussion große Detailkenntnis und überzeugte mit fundierten Argumenten. Nicht zuletzt aufgrund ihrer Erfahrung und der Herkunft aus einem bäuerlichen Betrieb wurde schnell klar: diese Frau ist bodenständig und weiß, wovon sie spricht. Ihr Wunsch zu gestalten gepaart mit dem Wissen um das realistisch Machbare wurde sehr positiv aufgenommen.

Bildmitte: Carina Konrad (MdB)
Links: Christoph Stephan (FDP OV-Raesfeld), Bildmitte: Karl-Heinz Busen (MdB)
Fotos: © FDP Ortsverband Raesfeld